Flatter • graphische Notation

„Flatter“ ist der Titel einer großformatigen Notation, von Judith Haman präsentiert im Rahmen von „Hören und Sehen • Ausstellung und Aufführung graphischer Notationen • KX Kunst auf Kampnagel 4.–7.11.1993.
Sieben horizontale Strukturbänder stellen verschiedene Formen und Texturen dar, ihre Anordnung ist Zeitachse für Ensemble-Interpretationen. Die großformatige Notation setzt sich aus 48 DIN A4 Blättern zusammen, von Judith Haman mit Teer bearbeitete Fotokopien.
Das erste Flatter Konzert war am 12.6.22 im Künstlerhaus Faktor beim blurred edges, Festival für aktuelle Musik 3. – 19. Juni 2022.
Flatter Ensemble (12.6.22): Camila Nebbia (AR): tenor saxophone • Christoph Funabashi: e-guitar, objects • Dirk A. Dhonau: percussion • Dong Zhou: violin, electronic  • Felix Mayer: trombone • Jana de Troyer (BE): saxophone • John Hughes: doublebass  • Tintin Patrone: trombone, electronic • Heiner Metzger: alt saxophone, clarinet, soundtable
Aus den Materialbildern der Flatter Partitur entwickelten die Musikerinnen Ideen für eine Interpretation der Notation, probten die Vorschläge und verglichen sie mit Aufnahmen der Sets. Als Ergebnis der Proben gestalteten wir ein Notationsheft mit acht Einzelblättern, in denen wesentliche Ideen für die Interpretation eines Abschnitts skizziert sind. Rustledrones, loops and imaginary birdscapes.
Die musikalischen Hintergründe der Musikerinnen: freie Improvisation, Jazz, Performance, neue Musik, generierten diverse Lesarten der bildhaften Notation. Noise-drones, polyphone Pulspattern, farbige Stille, Punktuelles, auch in kleinen Ensembles. Die Interpretation folgt den acht Schichten der Notation im ersten Set, im zweiten Set präsentierten die Musikerinnen ihre individuellen Interpretationen der notierten Bilder. 
Das Jetzt entfernt sich. 

Mitschnitt vom Konzert im Künstlerhaus Faktor am 12. Juni 2022 im Rahmen des „blurred edges“ Festival für aktuelle Musik Hamburg 3. – 19.6.2022. • Statements, Impressionen und Konzert-Ausschnitt vom 2. Teil

„Flatter, graphische Partitur für Musikensembles. Das Flügelschlagen der Alpenstrandläufer, das spitzige dazwischen pfeifen einzelner Limikolen, Rallen, Rohrdommeln, Sandregenpfeifern, Seeschwalben, der Wind, mal säuselnd und dann wieder gewaltig brausend, Stürme und Sturmfluten. So ist diese Partitur entstanden, verankerte Erinnerungen an meine Zeit als Vogelwart in den Schutzgebieten auf den nordfriesischen Inseln.
khiöh, riir, guck, guck, chig, chig, kick, kick, irruk, kirru, chig, ptik, tjek,tjek, äak, äak, ki-ki-ki-kich, kich, gäh gäh.
Sie besteht aus Abbildungen von Stacheldraht, Gittern, Tonklümpchen und den Rändern von Gefäßen, die ich in meiner Töpferwerkstatt hergestellt hatte. Ton als Material und Ton als Klang. Eine Hommage an die Vogelwelt der Nordsee.“ Judith Haman über ihre Partitur „Flatter“.

Part der Flatter Partitur © Judth Haman (1993)

Aufnahmen des Flatter Ensembles, bei Proben und dem Konzert am 12.6.22 im Künstlerhaus Faktor beim blurred edges, Festival für aktuelle Musik 3. – 19. Juni 2022
Das Konzert wurde gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, dem Musikfonds e.V. und der Hamburgischen Kulturstiftung..

Flatter Quintett Grid Part Probe 2.4.2022
Flatter Quintett Impro. Probe 2.4.2022
Flatter Quintett birdsong Probe 5.2.2022
Flatter Quartett Improvisation 12.1.2022
Flatter Sextett Improvisation Probe 9. Mai 2022
Flatter Nonett Konzertpart 12.6.2022
%d Bloggern gefällt das: